Sehr geehrte Patientinnen und Patienten,
sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,

hier in der Hardtwaldklinik I möchten wir weiterhin alles in unserer Macht stehende tun, um das Ansteckungsrisiko für Patienten und Mitarbeiter zu minimieren.

Um die uns anvertrauten Patienten sowie unsere Mitarbeiter zu schützen, wird unser Krankenhaus aufgrund der aktuellen Entwicklung der Corona-Lage ab sofort bis auf Weiteres für Besucher geschlossen. Ausnahmen gibt es nur in begründeten ethisch-sozialen Notfallsituationen. Diese müssen durch einen leitenden Arzt festgestellt bzw. bestätigt werden.

Wir stehen aktuell im ständigen Austausch mit unseren Krankenhaushygienikern und sind im Bedarfsfall gut auf Patienten mit Infektionskrankheiten vorbereitet. Unser Personal wird regelmäßig durch unsere Hygienefachkräfte geschult und wir stehen mit den zuständigen Behörden im engen Austausch.

Wir bitten um Verständnis und hoffen auf Ihre Unterstützung

#gemeinsamgegencorona #gemeinsamsindwirstark

HARDTWALDKLINIK I

Erkrankungen Frührehabilitation

Experten aller Berufsgruppen sorgen für optimale Ergebnisse

Wir behandeln interdisziplinär die gemeinsame pathologische Endstrecke von Patienten unter anderem mit:
  • sogenanntem “Apallischen Syndrom” (eigentlich Syndrom reaktionsloser Wachheit)
  • posttraumatischen  und zerebrovaskulären Halbseitenlähmungen
  • Tetraparesen (zentral, peripher) in Kombination mit Schluck-, Sprach- und Sprechstörungen
  • Hirninfarkten
  • intracerebraler Blutung oder Subarachnoidalblutung
  • Schädel-Hirn-Traumen
  • schweren Schädigungen des peripheren Nervensystems, etwa Polyradikulitiden
  • Folgen von Hirntumorerkrankungen und hypoxischen Hirnschäden sowie entzündlichen ZNS-Erkrankungen
  • neuropsychologischen Auffälligkeiten

Kontraindikation

Nicht aufnehmen können wir Patienten unter 18 Jahren, dauerbeatmungspflichtige Patienten sowie Patienten, die wegen Weglaufgefährdung oder Selbstgefährdung geschlossen untergebracht werden müssen.