Liebe Patient*innen und Besucher*innen
aufgrund einer Störung im Telefonnetz kommt es teilweise zu Ausfällen der Erreichbarkeit unserer Hardtwaldklinik I.

Daher möchten wir Sie bitten, uns in dringenden Fällen per E-Mail info@hwk1.de zu kontaktieren.

Mit freundlichen Grüßen,
Ihre Klinikleitung


Ihre Gesundheit, unsere Verantwortung – Qualität und Sicherheit während der Covid-19 Pandemie

Ihre Gesundheit steht für uns an erster Stelle und es ist uns wichtiger denn je, dass Sie sich in der Zeit der Pandemie bei uns sicher und gut aufgehoben fühlen. Unsere Corona-Schutzmaßnahmen werden stets in interdisziplinären Expertenteams mit den örtlichen Gesundheitsämtern abgestimmt und an aktuelle Entwicklungen angepasst. Damit schaffen wir für Sie die besten Voraussetzungen eines sicheren sowie wirkungsvollen Aufenthalts.

Durch Corona-Schutzmaßnahmen, die in unseren Klinikalltag integriert sind, ist die Qualität der medizinischen Versorgung sichergestellt. In kleineren Therapiegruppen können sich unsere Therapeuten sogar noch besser auf Sie und Ihre Bedürfnisse einstellen.

Wir verifizieren die Unbedenklichkeit Ihrer Aufnahme durch Kontrolle eines aktuellen, negativen Covid-19-Testergebnisses und führen auch im Verlauf Ihres Aufenthaltes weitere Kontrollen durch. Zusätzlich werden unsere Mitarbeiter in regelmäßigen Abständen getestet.

Nicht zuletzt möchten wir Ihnen und unseren Mitarbeitern dadurch bestmögliche Sicherheit geben. Dazu benötigen wir ebenso Ihre Unterstützung hinsichtlich der Maßnahmeneinhaltung - bitten haben Sie Verständnis.

#gemeinsamgegencorona #gemeinsamsindwirstark

HARDTWALDKLINIK I

Erkrankungen Frührehabilitation

Experten aller Berufsgruppen sorgen für optimale Ergebnisse

Wir behandeln interdisziplinär die gemeinsame pathologische Endstrecke von Patienten unter anderem mit:
  • sogenanntem “Apallischen Syndrom” (eigentlich Syndrom reaktionsloser Wachheit)
  • posttraumatischen  und zerebrovaskulären Halbseitenlähmungen
  • Tetraparesen (zentral, peripher) in Kombination mit Schluck-, Sprach- und Sprechstörungen
  • Hirninfarkten
  • intracerebraler Blutung oder Subarachnoidalblutung
  • Schädel-Hirn-Traumen
  • schweren Schädigungen des peripheren Nervensystems, etwa Polyradikulitiden
  • Folgen von Hirntumorerkrankungen und hypoxischen Hirnschäden sowie entzündlichen ZNS-Erkrankungen
  • neuropsychologischen Auffälligkeiten

Kontraindikation

Nicht aufnehmen können wir Patienten unter 18 Jahren, dauerbeatmungspflichtige Patienten sowie Patienten, die wegen Weglaufgefährdung oder Selbstgefährdung geschlossen untergebracht werden müssen.