Ihre Gesundheit, unsere Verantwortung – Qualität und Sicherheit während der Covid-19 Pandemie

Ihre Gesundheit steht für uns an erster Stelle und es ist uns wichtiger denn je, dass Sie sich in der Zeit der Pandemie bei uns sicher und gut aufgehoben fühlen. Unsere Corona-Schutzmaßnahmen werden stets in interdisziplinären Expertenteams mit den örtlichen Gesundheitsämtern abgestimmt und an aktuelle Entwicklungen angepasst. Damit schaffen wir für Sie die besten Voraussetzungen eines sicheren sowie wirkungsvollen Aufenthalts.

Durch Corona-Schutzmaßnahmen, die in unseren Klinikalltag integriert sind, ist die Qualität der medizinischen Versorgung sichergestellt. In kleineren Therapiegruppen können sich unsere Therapeuten sogar noch besser auf Sie und Ihre Bedürfnisse einstellen.

Wir verifizieren die Unbedenklichkeit Ihrer Aufnahme durch Kontrolle eines aktuellen, negativen Covid-19-Testergebnisses und führen auch im Verlauf Ihres Aufenthaltes weitere Kontrollen durch. Zusätzlich werden unsere Mitarbeiter in regelmäßigen Abständen getestet.

Nicht zuletzt möchten wir Ihnen und unseren Mitarbeitern dadurch bestmögliche Sicherheit geben. Dazu benötigen wir ebenso Ihre Unterstützung hinsichtlich der Maßnahmeneinhaltung - bitten haben Sie Verständnis.

#gemeinsamgegencorona #gemeinsamsindwirstark

HARDTWALDKLINIK II

Psychodrama

Formen der Bewältigung szenisch entwickeln

Das Psychodrama geht von einem tiefenpsychologischen Menschenbild und Krankheitskonzept aus. Dabei stellen Patienten berufliche, familiäre und soziale Konfliktsituationen im Rollenspiel dar, um sie psychotherapeutisch zu bearbeiten. Das verdeutlicht unbewusste Hintergründe problematischer Beziehungsmuster und bietet Raum, alternative Bewältigungsmöglichkeiten zu entwickeln.

Bei Aufnahme

  • eingehende körperliche Untersuchung und Diagnostik
  • tiefenpsychologisches Erstinterview
  • biografische Anamnese
  • psychodynamische Hypothesenbildung und Diagnose durch Darstellung des "Sozialen Atoms"
  • testpsychologische Diagnostik
  • gemeinsame Erarbeitung der Rehabilitationsziele, des Behandlungsfokus und des Therapieplans

Therapieprogramm

  • Eingliederung in das Stationsmilieu, z. B. durch Teilnahme an Stationsversammlungen
  • tiefenpsychologisch fundierte Psychodrama-Gruppentherapie
  • psychodramatische Einzelgespräche
  • themenzentrierte interaktionelle Gruppentherapie
  • Teilnahme an stationsübergreifenden Behandlungsgruppen bei Indikation
  • oberärztliche Zweitsicht
  • Entspannungsverfahren wie Progressive Muskelrelaxation nach Jacobson oder Yoga
  • Einzelsupervision der Behandlung durch den zuständigen Oberarzt
  • Ergotherapie
  • Sozialberatung
  • physiotherapeutische Einzel- und Gruppenbehandlung
  • sportliche Aktivitäten
  • kulturelles und kommunikatives Freizeitangebot

Mehr zu diesem Thema