Ihre Gesundheit, unsere Verantwortung – Qualität und Sicherheit während der Covid-19 Pandemie

Ihre Gesundheit steht für uns an erster Stelle und es ist uns wichtiger denn je, dass Sie sich in der Zeit der Pandemie bei uns sicher und gut aufgehoben fühlen. Unsere Corona-Schutzmaßnahmen werden stets in interdisziplinären Expertenteams mit den örtlichen Gesundheitsämtern abgestimmt und an aktuelle Entwicklungen angepasst. Damit schaffen wir für Sie die besten Voraussetzungen eines sicheren sowie wirkungsvollen Aufenthalts.

Durch Corona-Schutzmaßnahmen, die in unseren Klinikalltag integriert sind, ist die Qualität der medizinischen Versorgung sichergestellt. In kleineren Therapiegruppen können sich unsere Therapeuten sogar noch besser auf Sie und Ihre Bedürfnisse einstellen.

Mit stetiger Verfügbarkeit von Tests sind wir in der Lage, auch ohne akuten Verdacht den Gesundheitszustand unserer Mitarbeiter und Patienten zu überprüfen. Noch vor dem ersten Betreten unserer Einrichtungen verifizieren wir durch Kontrolle eines aktuellen, negativen Covid-19 Testergebnisses die Unbedenklichkeit der Aufnahme.

Nicht zuletzt möchten wir Ihnen und unseren Mitarbeitern dadurch bestmögliche Sicherheit geben. Dazu benötigen wir ebenso Ihre Unterstützung hinsichtlich der Maßnahmeneinhaltung - bitten haben Sie Verständnis.

#gemeinsamgegencorona #gemeinsamsindwirstark

HARDTWALDKLINIK II

Verhaltenstherapie

Neue Verhaltensmuster erproben und in den Alltag integrieren

Die Verhaltenstherapie geht davon aus, dass die persönliche und soziale Lerngeschichte menschliches Verhalten bestimmt. Auch die aktuelle Lebenssituation sowie die Konsequenzen des Handelns gelten als Rahmenbedingungen.

Seelische Konflikte und psychosomatische Beschwerden verstehen wir als Resultat von verschiedenen Faktoren. Einige begünstigen die Probleme, andere lösen sie aus oder erhalten sie aufrecht.

Unsere Behandlung zielt ab auf eine langfristige Veränderung der Denk-, Erlebens- und Verhaltensmuster, die das Problemverhalten aufrechterhalten.

Bei Aufnahme

  • eingehende körperliche Untersuchung mit Diagnostik
  • psychologisches Erstinterview mit Verhaltens- und Bedingungsanalyse
  • Erhebung der lerngeschichtlichen Anamnese
  • Erarbeitung eines Erklärungsmodells der Störung
  • testpsychologische Diagnostik
  • gemeinsame Erarbeitung der Rehabilitationsziele, des Behandlungsfokus und des Therapieplan

Therapieprogramm

  • Eingliederung in das Stationsmilieu, z. B. durch Teilnahme an Stationsversammlungen
  • Gruppentherapie nach Indikation: Training zum Aufbau sozialer Kompetenz, Problemlösung, Angstbewältigung, Depressionsbewältigung, Genuss, Gestaltungstherapie, Konzentrative Bewegungstherapie
  • Einzeltherapie
  • Einzelsupervision der Behandlung durch die Leitende Psychologin
  • Entspannungsverfahren wie Progressive Muskelrelaxation nach Jacobson oder Yoga
  • Stationsversammlungen
  • Ergotherapie
  • Sozialberatung
  • physiotherapeutische Einzel- und Gruppenbehandlung
  • sportliche Aktivitäten
  • kommunikatives und kulturelles Freizeitangebot

Kontakt

Dr. med. Friedrich Schubert
Leitender Oberarzt HWK II

Telefon 0 56 26.88 17 27
E-Mail schubert@hwk2.de

Angelika Schwieder
Psychologische Psychotherapeutin
Leitende Psychologin Abteilung Verhaltenstherapie

Telefon 0 56 26. 88-17 27
E-Mail schwieder@hwk2.de

Mehr zu diesem Thema