Sehr geehrte Damen und Herren,

aufgrund der aktuellen Corona-Lage (COVID-19) müssen wir zum Schutz der Patientinnen und Patienten sowie der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schweren Herzens ein Besuchsverbot aussprechen.

Bei den getroffenen Maßnahmen handelt es sich um eine reine Schutzmaßnahme im Zusammenhang mit dem Corona-Virus wie sie bereits in zahlreichen Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen derzeit umgesetzt werden.

Wir bitten um Verständnis und hoffen auf Ihre Unterstützung, um in dieser besonderen Situation die medizinische Versorgung von Ihnen und Ihren Angehörigen auch weiterhin optimal gewährleisten zu können.

Bleiben Sie gesund!

Wirbelsäule und Becken

  • Anschlussheilbehandlungen (AHB) nach konservativ versorgten Wirbelbrüchen, nach Operationen an Bandscheiben bzw. Wirbelsäule (Bandscheibenoperationen, Bandscheibenersatz durch Prothese, langstreckige Versteifungen bei Instabilität, Skoliose oder nach Spinalkanalerweiterung, Operationen oder Zementeinspritzung nach Wirbelkörperbrüchen) und nach Wirbelgelenkbehandlungen (z. B. PRT)
  • AHB nach operativ oder konservativ versorgten Beckenbrüchen oder nach operativen Beckenumstellungen oder anderen komplexen Eingriffen
  • AHB nach Polytraumatisierung mit komplexen Unfallverletzungen der Wirbelsäule und des Beckens, auch mit peripheren neurologischen Defiziten durch Nervenschäden
  • AHB nach komplizierten Weichteilverletzungen und -rekonstruktionen, auch bei noch erforderlichem Wundmanagement
  • muskulärer Aufbau, auch bei Korsettentwöhnung nach längerer Erkrankungsdauer z. B. nach Wirbelsäulenkorrekturen, Skoliose-Operationen
  • konservative Behandlungen bei Verschleiß oder Verletzung der Bandscheiben, Wirbelgelenke, Iliosacralgelenke, bei Wurzelkompressionssyndromen auch mit Lähmungen, bei chronischen Schmerzbildern des Rückens

Extremitäten

  • Anschlussheilbehandlungen (AHB) nach gelenkersetzenden Operationen wie Implantation von Hüft- oder Knie-Totalendoprothese (TEP), Schulter-TEP, Sprunggelenks-TEP oder auch nach versteifenden Eingriffen (Arthrodesen)
  • AHB nach Polytraumatisierung mit komplexen Unfallverletzungen der Extremitäten, auch mit peripheren neurologischen Defiziten durch Nervenschäden
  • AHB nach konservativer und operativer Versorgung von Brüchen/Verletzungen oder anderen komplexen Eingriffen an Röhrenknochen, an Händen, Füßen und allen Extremitätengelenken
  • AHB nach Amputationen
  • AHB nach konservativ versorgten Kapsel-Bandverletzungen aller Gelenke
  • AHB nach korrigierenden oder rekonstruktiven Knochen- und Gelenkeingriffen (z. B. Umstellungsosteotomien, Defektaufbauten, Plastiken)
  • AHB nach Kapsel-Bandnaht oder -rekonstruktionen (z. B. Kreuzbandplastik)
  • AHB nach Spiegelung von z. B. Kniegelenk, Schultergelenk, Sprunggelenk
  • AHB nach komplizierten Weichteilverletzungen und -rekonstruktionen, auch bei noch erforderlichem Wundmanagement
  • konservative Behandlung von Arthrosen (degenerativ, posttraumatisch) der großen und kleinen Extremitätengelenke bis zu den Hand- und Fingergelenken (nicht im akuten Entzündungsschub)

Systemerkrankungen und chronische Erkrankungen

  • Behandlung des Bewegungsapparates bei nicht akut entzündlichen Systemerkrankungen (z. B. chronische Polyarthritis, Morbus Bechterew)
  • orthopädisch-psychologisch orientierte konservative Schmerztherapie
  • ganzheitliche Behandlung von psychischen Begleiterkrankungen oder Veränderungen, die durch die körperlichen Beschwerden entstehen

Kontakt

Dr. med. Thomas Kröner
Chefarzt der Fachabteilung für orthopädische und unfallchirurgische Rehabilitation

Telefon 05621. 793-929
Fax 05621. 793-293
E-Mail kroener@klinik-am-homberg.de

Chefarztsekretariat Orthopädie
Brigitte Specht

Telefon 05621. 793-929
Fax 05621. 793-293
E-Mail specht@klinik-am-homberg.de