KLINIK AM HOMBERG

Behandlungskonzept der Station für Essstörungen

Ein integratives Konzept

Wir bieten ein integratives Konzept zur Behandlung von Essstörungen in Kombination mit anderen psychischen Störungen. Unser Konzept richtet sich an Patienten mit Übergewicht oder Normalgewicht mit Tendenz zum Übergewicht, nicht jedoch an untergewichtige Patienten.

Zu den behandelten Essstörungen zählen wir Adipositas, Bulimia Nervosa und Binge eating Disorder (Essanfälle).

Wir arbeiten mit einem multimodalen Anwendungsprogramm aus Gruppentherapie, Bewegungsaktivierung, Ernährungsberatung und Edukation.

Dabei liegt der Schwerpunkt auf einer Behandlung im gruppentherapeutischen Setting.

Unser Verständnis der Essstörungen und Behandlungsphilosophie

Nach unserem Verständnis ist eine Essstörung Ausdruck und Lösungsversuch seelischer Konflikte, die zum Teil aus früheren Erfahrungen herrühren und durch aktuelle Lebensveränderungen verstärkt werden.

Oft kommt es durch diese Veränderungen zu nachhaltigen und tiefgehenden Erschütterungen des Selbstwertgefühles. Das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten lässt nach und der Wunsch nach Hilfe und Beistand wächst. Nicht selten hat sich ein Gefühl der Ohnmacht und des Versagens entwickelt, weshalb Hilfsangebote anzunehmen auch schwer fallen kann. Deshalb stimmen wir mit den Betroffenen die Therapie auf die persönlichen Gegebenheiten ab.

Gruppengestaltung

Die Gruppen finden 4 mal pro Woche statt, davon in der Regel 2 mal pro Woche als Kreativverfahren.

In der Regel bestehen neben der Essstörung auch andere psychische, psychosomatische und somatische Erkrankungen, die wir in der Therapie entsprechend berücksichtigen.

Aktuell gestalten wir die Gruppentherapie als Kombination aus verhaltenstherapeutischer Gesprächsgruppe in Verbindung mit Körper- und Bewegungstherapie.

Selbstverständlich können unsere Patienten zum Teil auch psychotherapeutische Angebote nutzen, die andere Stationen und Abteilungen unseres Hauses leiten (Station 5, Station 6, Station 7).

Adipöse Patientinnen und Patienten

Für die adipösen Patienten haben wir ein Therapieprogramm mit gesundheitsphysiologischer Untersuchung und zwei mal täglich. Bewegung vorgesehen. In einer halboffenen Gruppe werden gemeinsam alle Therapien durchlaufen und Motivation für Sport und Psychotherapie sowie die gesunde Ernährung erarbeitet.

Eine Besonderheit der Station 4 ist die gesundheitsphysiologische Untersuchung zur Bestimmung der optimalen Trainingsbelastung.

Diese Untersuchung führen wir nach Indikationsstellung bei adipösen Patienten durch, um die individuelle körperliche Belastbarkeit zu ermitteln. Das Trainingsprogramm richten wir individuell danach aus.

Im Verlauf der fünf- bis sechswöchigen Therapie führen wir diese Messung noch einmal durch, um die körperlichen Veränderungen im Rahmen der Therapie festzuhalten und dem Patienten nachvollziehbar zu machen.

Weitere Angebote

Parallel zu den oben aufgeführten Therapien hat jede Patientin oder jeder Patient die Möglichkeit, verschiedene Entspannungsverfahren kennenzulernen und für sich zu nutzen:

  • Autogenes Training
  • Progressive Muskelrelaxation nach Jacobson
  • respiratorisches Atembiofeedback
  • Atemgymnastik
  • Yoga
  • Bewegungsmeditation
  • Lichttherapie (nur im Winter)

Die psychotherapeutischen Behandlungsangebote ergänzen wir – je nach Indikation – um sporttherapeutische, balneophysikalische, ergotherapeutische Maßnahmen.

Entsprechend des ganzheitlichen Behandlungsgrundsatz bieten wir auch Ernährungsberatung wie z.B. das Esstagebuch und Sozialberatung.

Vorträge, Seminare zu verschiedenen psychotherapeutischen Themen und zum Gesundheitsverhalten (Gesundheitstraining) komplettieren das Therapieprogramm.

Mehr zu diesem Thema

10 - Behandlungs­schwerpunkte