Therapiekonzept bei Dysphagien

Das Schlucken ist ein so selbstverständlicher Vorgang, dass ihm keine Aufmerksamkeit geschenkt wird. Wir schlucken täglich ca. 1 ½ l. Speichel, ohne es zu bemerken. Wenn es zu einer Störung kommt, wird sie umso unangenehmer empfunden.

Nach einer Operation im Mund-, Rachen-, Kehlkopfbereich kann die Nahrungsaufnahme und der Nahrungsmitteltransport von der Mundhöhle zur Speiseröhre gestört sein.

Ursachen von Dysphagien nach Operationen im Mund-, Rachen und Kehlkopfbereich sind strukturelle Beeinträchtigungen durch Substanzdefekte, Gewebsveränderungen, Innervationsstörungen und/oder psychische Beeinträchtigungen

Die natürliche Stimmgebung, das Sprechen und das reflektorische Schluckverhalten sind hierbei oftmals beeinträchtigt oder nicht mehr möglich.

In der Therapie wird ein individuell an die vorliegenden Dysphagien angepasstes Funktionstraining erarbeitet.

I. Inhalte der Therapie bei Dysphagien:

Der ganzheitliche Therapieansatz beruht auf einer interdisziplinären Zusammenarbeit von LogopädInnen, Atem-, Sprech- und StimmlehrerInnen, PsychologInnen, Physio-, und SporttherapeutInnen, Yogalehrerin, MasseurInnen, der Chefärztin (Fachärztin für HNO, Phoniatrie und Pädaudiologie) und einer HNO- Ärztin. Bei Bedarf werden InternistInnen, Psychotherapeuten und gegebenenfalls auch Neurologen für die Diagnostik der Dysphagien und die Therapie im Hause hinzugezogen. Die Behandlung wird durch moderne diagnostische Verfahren unterstützt und begleitet. Schlaflosigkeit, Nackenverspannungen und Kopfschmerzen können über Akupunktur Besserung erfahren.

Wahrnehmung:

Entwicklung und Rückgewinnung des Körperbewusstseins, Sensibilisierung des Schluckvorganges und der damit in Zusammenhang stehenden Muskulatur

Körperhaltung:

Gesamtkörperlicher Spannungsausgleich und Erarbeitung einer physiologischen Aufrichtung zur Atmungserleichterung für eine ökonomischen Phonation (Stimmgebung) und zur Unterstützung des effektiven Schluckvorganges

Atmung:

Wahrnehmung und Regulierung des Atems zur Nutzung einer noch vorhandenen Stimmgebung und zur Unterstützung des Schluckvorganges

Schlucktraining:

Erarbeitung und Training eines effizienten Schluckvorganges, gegebenenfalls Anleitung kompensatorischer Techniken
Verbesserung der Larynxelevation (Beweglichkeit des Kehlkopfes)

Training der orofacialen Muskulatur in Kräftigung, Koordination
und Bewegungsauslenkung von Lippen, Zunge, Wangen und Kiefer
Abbau pathologischer Reflexe
Anbahnung und Anleitung zum Schlucken bei verschiedenen Nahrungskonsistenzen (flüssige, breiige, feste Nahrung)
Mundhygiene und gegebenenfalls Pflege des Tracheostomas

Psycho-soziale Betreuung:

Beratung der Betroffenen und bei Wunsch auch der Angehörigen im Umgang mit der veränderten seelischen, sozialen und psychischen Situation.
Vermittlung von Therapeuten für eine ambulante Weiterbehandlung am Wohnort des Patienten

II. Therapieangebote bei Dysphagien:

Der stationäre Aufenthalt dauert ca. 4 Wochen. Die Inhalte der Therapie bei Dysphagien werden in täglicher Einzel- und Gruppentherapie vermittelt.

Die PatientInnen werden dabei angeleitet, eigenverantwortlich zu arbeiten. Dabei ist ein wichtiger Aspekt, gemeinsam mit ihnen Möglichkeiten für ein selbständiges Üben sowie Hilfe zur Selbsthilfe zu entwickeln bzw. das neu erlernte Schlucktraining im Alltag zu nutzen.

III. Therapieziele bei Dysphagien:

Ziel der stationären Therapie ist eine umfassende Rehabilitation der schlucktechnischen, körperlichen und seelischen Gegebenheiten, sowie das Erlernen des individuellen Umganges mit diesen, um im Alltag den Anforderungen nachgehen zu können.

Abhängig von den organischen und psychischen Voraussetzungen des Patienten wird ein den strukturellen Gegebenheiten angepasstes Schluckverhalten zur Nahrungsaufnahme erarbeitet. Die TherapeutInnen leisten dabei Hilfestellung für das Finden realistischer Ziele.

IV. Nachsorge bei Dysphagien:

Beim Finden geeigneter, weiterführender Therapieplätze werden Sie durch uns unterstützt.

Sollten Sie weitere Fragen bezüglich der Hilfe bei Formalitäten mit Ihren Kostenträgern oder bei der Einweisung benötigen, steht Ihnen unser Team in der Aufnahme unter der Tel.: 05731/ 159-706 oder -707 (Fax: 05731/ 159704) sowie unsere Chefärztin, Frau Dr. Keßler, Tel.: 05731/ 159-603, gern zur Verfügung.

Wir freuen uns, Sie in unserem Haus begrüßen zu können.

Ihr Team des Stimm- und Sprachheilzentrum in der Klinik Am Osterbach