Ihre Gesundheit, unsere Verantwortung – Qualität und Sicherheit während der Covid-19 Pandemie

Ihre Gesundheit steht für uns an erster Stelle und es ist uns wichtiger denn je, dass Sie sich in der Zeit der Pandemie bei uns sicher und gut aufgehoben fühlen. Unsere Corona-Schutzmaßnahmen werden stets in interdisziplinären Expertenteams mit den örtlichen Gesundheitsämtern abgestimmt und an aktuelle Entwicklungen angepasst. Damit schaffen wir für Sie die besten Voraussetzungen eines sicheren sowie wirkungsvollen Aufenthalts.

Durch Corona-Schutzmaßnahmen, die in unseren Klinikalltag integriert sind, ist die Qualität der medizinischen Versorgung sichergestellt. In kleineren Therapiegruppen können sich unsere Therapeuten sogar noch besser auf Sie und Ihre Bedürfnisse einstellen.

Mit stetiger Verfügbarkeit von Tests sind wir in der Lage, auch ohne akuten Verdacht den Gesundheitszustand unserer Mitarbeiter und Patienten zu überprüfen. Noch vor dem ersten Betreten unserer Einrichtungen verifizieren wir durch Kontrolle eines aktuellen, negativen Covid-19 Testergebnisses die Unbedenklichkeit der Aufnahme.

Nicht zuletzt möchten wir Ihnen und unseren Mitarbeitern dadurch bestmögliche Sicherheit geben. Dazu benötigen wir ebenso Ihre Unterstützung hinsichtlich der Maßnahmeneinhaltung - bitten haben Sie Verständnis.

#gemeinsamgegencorona #gemeinsamsindwirstark

Hörtraining bei Stimmstörungen

In Zeiten vermehrter Reizüberflutung und steigender Belastung durch Lärm scheint der Bedarf nach einem gezielten Hörtraining immer dringlicher zu werden. Häufig genug sind wir bestimmten Geräuschen in unserem Alltag einfach nur ausgeliefert, d.h. wir werden ungefragt mit Lärm, Geräuschen oder Klängen beschallt und können uns dem nicht ohne weiteres entziehen. Ob es nun der Verkehrslärm ist, die Musikberieselung im Kaufhaus, das Geläut der Kirchenglocken am Sonntagmorgen oder der Ehestreit der Nachbarn; es fragt uns keiner, ob uns diese Hörereignisse gut tun.

Im Folgenden soll eine Hörwahrnehmungsschulung veranschaulicht werden, die speziell Menschen mit Stimmerkrankungen (Funktionelle Stimmstörungen, Berufsdysphonien, Psychogene Dysphonie) ansprechen soll.

Die grundsätzliche Notwendigkeit für ein Hörtraining für Stimmpatienten ergibt sich aus der Tatsache, dass der Kehlkopf und das Ohr eine Einheit bilden und somit nicht isoliert betrachtet werden können.

Ähnlich wie die Stimmlippen über- bzw. unterspannt sein können, können auch die inneren Ohrmuskeln einen unausgeglichenen Spannungszustand aufweisen.

Hier nun setzt das Hörtraining an: durch eine gezielte Stimulation der Ohren mit hohen Frequenzen, wie sie bei Klangschalen, Zimbeln oder dem sog. „Regenmacher“ vorkommen, können die meist schwachen oder atrophischen inneren Ohrmuskeln wieder trainiert werden.

Wichtig dabei ist jedoch, dass diese Geräusche und Klänge in einer horchenden Einstellung wahrgenommen werden, d.h. dass eine bewusste Wahrnehmung wesentlich ist. Anzumerken ist die sehr enge Verbindung des Hörens mit der Sprachproduktion.

Der Stimmpatient spürt diese funktionalen Zusammenhänge, indem er seinen Stimmklang zunehmend brillanter und tragfähiger wahrnimmt. Des Weiteren bewirkt das Horchtraining eine Eutonisierung der Hals-, Kiefer- und Kehlkopfmuskulatur, wodurch das Sprechen und Singen dann mit mehr Leichtigkeit und verbesserter Ökonomie gelingen kann.

Grundsätzlich kann man sagen, dass der Hörsinn in unserer lauten Welt zu wenig Aufmerksamkeit bekommt. Gerade Menschen, die unter Stimmbeschwerden und Stress leiden, können durch ein Hörtraining, eine bewusste neue Hörweise, ihren Stimmklang verändern und sich dadurch insgesamt ausbalancieren.

Wir freuen uns, Sie in unserem Haus begrüßen zu können.

Ihr Team des Stimm- und Sprachheilzentrum in der Klinik Am Osterbach