Die Stimmhygiene beschäftigt sich mit Maßnahmen zur Verhütung von Stimmkrankheiten, die z. B. durch unzweckmäßige Gewohnheiten der privaten Lebensführung und besondere Lebens- und Arbeitsbedingungen hervorgerufen werden können.

Ebenso dient die Stimmhygiene der Erhaltung der Stimmgesundheit, durch Vermeiden alles Ungesunden und der Bewusstmachung von Schädlichkeiten aller Art.

Daher sollten prophylaktische Übungen sowie Maßnahmen zur Verhütung von Überlastungen der Stimme allgemein bekannt werden, insbesondere bei Berufen, die auf ihre Stimme angewiesen sind bzw. deren Stimme ihr Hauptarbeitsmittel ist.

Die Stimmhygiene beinhaltet Gebiete wie z. B. gesunde Lebensführung, Ernährung, Umwelteinflüsse, etc. Das Wissen um folgende Zusammenhänge kann u.a. dem Erhalt Ihrer Stimme dienen:

  • Gesunde Lebensführung

Härten Sie sich ab gegen Luftwegsinfekte, gönnen Sie sich viel frische Luft und reichlich Bewegung. Luftwegsinfekte (Heiserkeit) müssen ernst genommen werden. Sie können Funktionsstörungen der Stimme auslösen:

Schonen Sie bei akuten Entzündungen im Halsbereich konsequent Ihre Stimme.

Halten Sie möglichst Stimmruhe ein. Auf keinen Fall flüstern. Es schont nicht die Stimme sondern belastet sie. Reduzieren Sie besser Ihr Sprechen und sprechen Sie leiser, wenn das Sprechen nötig ist.

Bei häufig auftretenden Anzeichen von Heiserkeit, Stimmermüdung, Stimmversagen, Räusperzwang, Kloß- oder Engegefühl und anderen Missempfindungen im Hals sollte zur Abklärung möglicher Funktionsstörungen ein HNO-Arzt oder ein Phoniater aufgesucht werden.

  • Ernährung

Nehmen Sie täglich ausreichend Flüssigkeit zu sich. Nach Möglichkeit mindestens 2 bis 3 Liter Wasser pro Tag. Die Schleimhäute sowie die Stimmlippen sollten immer feuchtgehalten werden.

Bestimmte Getränke trocknen die Schleimhäute aus. Dazu gehören u. a. Kaffee, Pfefferminztee und Kamillentee. Bei den Teesorten sind vor allem „grüne Tees“ zu empfehlen.

Vor längeren Stimmbelastungen sollten Sie mit Nikotin, Alkohol und sehr kalten/heißen und scharfen Speisen/Getränken Maß halten.

  • Umwelteinflüsse

Schonen Sie Ihre Stimme, wenn:

- die Luft rauchig, staubig oder trocken ist.

Sorgen Sie möglichst ausreichend für gute Luft und atmen Sie vorwiegend über die Nase. Vereinbaren Sie gegebenenfalls ein Rauchverbot.

Schonen Sie Ihre Stimme, wenn:

- die Lärmkulisse sehr hoch ist.

Je geringer die Lärmkulisse, desto besser geht es unserer Stimme (Fenster schließen, Geräte abschalten, Ruhe unter Zuhörern einfordern).

Schonen Sie Ihre Stimme, wenn:

- die Akustik schlecht ist und/oder die Distanz zu Ihrem Ansprechpartner sehr weit ist.

Benutzen Sie in Räumen mit schlechter Akustik ein Mikrophon oder einen Stimmverstärker.

Die Stimme als Spiegel der Seele beinhaltet auch, dass der Mensch auf seine Gedanken achten sollte, die eine positive Richtung benötigen. Denken Sie daran, dass es zu beinahe jedem Problem eine Lösung gibt und man immer nur das beste aus der Situation heraus tun kann - auch das gehört zur Stimmhygiene.

Wenn Ihr beruflicher Erfolg von einer guten Stimme abhängt, ist ein persönliches Stimmtraining zu empfehlen. Dies gilt vor allem, wenn Sie täglich mehr als drei Stunden hintereinander sprechen müssen.

Nehmen Sie erschwerte Arbeitsbedingungen und erste Anzeichen der Stimmermüdung ernst!

Verfasser: Ihr Team des Stimm- und Sprachheilzentrum in der Klinik Am Osterbach