Die Beschäftigung mit dem Zwerchfell als Hauptatemmuskel des Menschen wird spätestens dann interessant, wenn die Atmung Probleme bereitet oder sich Stimmbeschwerden wie Heiserkeit und Halsschmerzen zeigen.

In diesem Artikel soll es einerseits um die natürliche Zwerchfell funktion im Rahmen von Atmung und Stimme gehen, andererseits um die psychisch-seelische Komponente, die sehr eng mit der Funktionsweise des Zwerchfell s verknüpft ist.

Welche Aufgaben hat nun das Zwerchfell als Atemmuskel?

Das Zwerchfell (zwerch = quer) könnte man als muskuläre Querebene bezeichnen, denn es liegt kuppelförmig zwischen Brusthöhle und Bauchhöhle, wobei es an den Rippenbögen fest verwachsen ist.

Als wichtigster Einatemmuskel fördert das Zwerchfell zwei Drittel der Atemkapazität.

Bei der Einatmung zieht sich das Zwerchfell zusammen und senkt sich ab. Dadurch entsteht ein Unterdruck in den Lungen und die Luft wird eingesogen bzw. man atmet ein. Durch die Senkung des Zwerchfell s werden die Baucheingeweide weggedrängt und es kommt zu einer Vorwölbung des Bauches.

Mit dem anschließenden Erschlaffen des Zwerchfell s erfolgt die Ausatmung, d.h. das Zwerchfell hebt sich wieder, die Luft strömt aus und der Bauch flacht ab.

Da es keine eindeutigen Bewegungsempfindungen im Zwerchfell gibt, zeigen sich Funktionseinschränkungen des Zwerchfell s und damit Atem- und Stimmprobleme erst im Laufe der Zeit, wenn mitunter schon eine große Dysbalance eingetreten ist.

Als Ursachen für eine eingeschränkte Zwerchfell funktion kommen folgende Punkte in Betracht:

  • zu schnelle Sprechgeschwindigkeit
  • Stress, Hektik, Burn Out
  • Verspannungen im Schulter-, Nacken- und Halsbereich
  • zu kurze und zu flache Atmung
  • ausschließliche Brustatmung
  • psychisch-seeliche Probleme und Belastungen

Die Auswirkung der fehlenden Zwerchfell bewegung ist nicht nur für das Atemmuster verhängnisvoll, sondern auch für die Stimme, da die Öffnung der Stimmritze mit der Zwerchfellatmung gekoppelt ist. 

Anders ausgedrückt: eine Kontraktion des Zwerchfell s bewirkt gleichzeitig eine Senkung des Kehlkopfs und sorgt somit für Druckentlastung in der Stimme. Aus diesem Grund ist die Anbahnung einer kombinierten Brust-/Bauchatmung nicht nur für das gesamtkörperliche Wohlbefinden wichtig, sondern auch für die Stimmfunktion. 

Wie eingangs erwähnt, geht der Funktionsbereich des Zwerchfell s jedoch weit über den Atemvorgang und die Unterteilung von Bauch- und Brustraum hinaus. 

Das Zwerchfell agiert vielmehr als „Zwischendepot“ für unsere Emotionen, es zeigt uns unsere tief verborgenen „Mängel“ und nicht verarbeiteten Konflikte. Durch eine übersteigerte Ich-Orientiertheit bzw. Egozentrik (zuviel Tun, zuviel Leiden) verkrampft sich das Zwerchfell im Laufe der Zeit, es „bläht sich regelrecht auf“ und überträgt diese Verspannungen dann auch auf die Muskeln des Stimm- und Atemapparates. 

Die Lösung dieser Problematik kann deshalb nicht ausschließlich in der richtigen Atem- und Stimmtechnik gesucht werden. Vielmehr geht es um die Auseinandersetzung mit der eigenen Emotionalität und mit unbewussten, mitunter emotionsgeladenen Konflikten, die im Bindegewebe des Zwerchfell schlummern. 

Was ist nun eine gesunde Konfliktverarbeitung und wann wird es problematisch? 

Dazu zwei Beispiele: 

1. Eine Situation, die momentan unser Leben belastet (z.B. Streit, Tod einer Freundin, Unfall, furchterregende Situation) versetzt uns in Emotionen wie Trauer, Wut und Angst. Die gesunde Verarbeitung ist nun, dass diese Emotionen vom Zwerchfell in den Brustraum und Kopf aufsteigen, um sich dann als Gefühl zu äußern. 

2. Problematisch wird die Konfliktverarbeitung bei verdrängten und unbewussten Konflikten (z.B. Missbrauchserfahrungen, verdrängte Traumata). Die damit in Verbindung stehenden Emotionen werden oft unbewusst im Bindegewebe des Zwerchfell s  gespeichert und schränken damit seine Funktionsfähigkeit ein. Hier begegnen uns Menschen, die große Schwierigkeiten haben „loszulassen“ bzw. „ruhiger“ zu werden. 

Insgesamt kann man also sagen, dass das Zwerchfell vielmehr als nur mit Atmung und Stimme zu tun hat. Im Zwerchfell begegnen wir unserem Charakter und unserer Emotionalität. 

Die Grenzen zwischen Atemtherapie, Stimmtherapie und Psychotherapie sind fließend. Eine dauerhafte Heilung kann deshalb nur erfolgen, wenn sich der Betroffene für eine ganzheitliche Sichtweise und Behandlung öffnen kann. 

Verfasser: Team des Stimm- und Sprachheilzentrum in der Klinik Am Osterbach