KLINIK AM OSTERBACH

Neurologische Psychosomatik

Bei uns steht die psychische Situation der Patienten im Vordergrund

Wir beschränken unsere Sichtweise aber nicht allein auf die psychischen Symptome, wir berücksichtigen auch Organschäden soweit wie möglich. Dafür schaffen wir eine Atmosphäre, die von Achtung und Respekt vor der Selbstbestimmung und Eigenverantwortlichkeit des Patienten bestimmt ist.

In der verhaltenstherapeutisch orientierten Psychotherapie bieten wir den Patienten Hilfe an, ihre Probleme aus anderen Blickwinkeln zu sehen und andere Sichtweisen zu erkennen. Damit wollen wir ihnen die Möglichkeit zur Veränderung geben. Dabei streben wir eine sozialverträgliche Selbstverwirklichung und  eine verbesserte Selbstfürsorge an.

Wir behandeln:

  • Depressionen und Anpassungsstörungen
  • Burn-out-Syndrome und Erschöpfungszustände, auch bei gleichzeitig bestehenden organischen und speziell neurologischen Erkrankungen
  • Angststörungen
  • Somatisierungsstörungen
  • chronische Schmerzsyndrome ohne ausreichende körperliche Erklärung
  • Psychische Belastungen z.B. durch chronische Kopfschmerzen und Migräne
  • Konversionsstörungen, soweit noch ausreichende Selbständigkeit im Alltag besteht
  • Schwindelerkrankungen ohne ausreichende körperliche Erklärung, insbesondere phobischer Schwankschwindel
  • somato-psychische Erkrankungen (organische Erkrankungen, die zu psychischen Veränderungen geführt haben, z. B. bei MS)

Ganzheitlicher Ansatz

Grundlage unserer Behandlung ist ein ganzheitlicher Ansatz. Darin sehen wir den Menschen in seiner körperlich-seelischen Einheit und im Kontext seiner sozialen Beziehungen. Die psychologische Behandlung führen wir in Einzel- und Gruppentherapien durch. Sie basiert auf verhaltenstherapeutischen Grundlagen – ergänzt durch tiefenpsychologische Elemente.

In das Gesamtkonzept sind auch kreativ-therapeutische Verfahren, Krankheitsaufklärung, Sport- und Bewegungstherapie und verschiedene Entspannungsformen integriert.

Mit unserer neurologischen Abteilung verfügen wir im Haus über eine umfangreiche Infrastruktur, um bei Bedarf ergänzende körperliche Therapien (z.B. Krankengymnastik, Ergotherapie, Sprachtherapie, physikalische Therapie) durchzuführen.

Therapeutische Kompetenzen

Besondere therapeutische Kompetenzen besitzen wir bei psychischen Problemen infolge einer neurologischen Grunderkrankung: z.B. Depressionen nach Schlaganfall oder Probleme bei der Krankheitsverarbeitung von MS.

Oder bei psychischen Problemen in Verbindung mit chronischen Schmerzzuständen: z.B. Rückenschmerzen, Kopfschmerzen.

Außerdem behandeln wir nicht-organische Schwindelerkrankungen, die wir im Hause auch neurologisch und HNO-ärztlich beurteilen lassen können.

Wir prüfen, welche Abteilung unseres Hauses die Behandlung am besten durchführen kann, je  nachdem welche Beschwerden im Vordergrund stehen.

Copingstrategien

Unsere psychotherapeutische Aufgabe sehen wir darin, den Patienten Hilfestellung bei der Entwicklung von Bewältigungsstrategien (Copingstrategien) zu geben. Wir wollen bei der Suche nach neuen Lösungswegen helfen, damit sie ihre Krankheit besser bewältigen und ein Leben gemäß ihren Wünschen und Möglichkeiten führen können.

Therapieziele

  • emotionale Unterstützung
  • Erkennen typischer Konfliktverarbeitungsmuster
  • Klärung psychischer Konflikte und Erarbeitung psycho-dynamischer Zusammenhänge
  • Langfristige Verhaltensmodifikation
  • Förderung sozial-kommunikativer Kompetenzen
  • Verbesserung der Abgrenzungsfähigkeit und Aufnahme von angenehmen Aktivitäten zur Selbstfürsorge
  • Abbau von psychischer und körperlicher Anspannung
  • Verbesserung der psychischen Belastbarkeit und der beruflichen Leistungsfähigkeit

Therapieangebote

  • Verhaltenstherapeutisch-orientierte Einzelpsychotherapie
  • Gruppenpsychotherapie
  • Neuropsychologische Testung
  • Gestaltungstherapie
  • Stress- und Schmerzbewältigungstraining und Gesundheitsschulung
  • Tinnitusgruppe in Zusammenarbeit mit der Tinnitus-Fachabteilung unserer Klinik
  • Gesprächsgruppen zur Krankheitsbewältigung
  • Therapie nach der Feldenkrais-Methode
  • Qi Gong
  • Autogenes Training inklusive Phantasiereisen
  • Progressive Muskelrelaxation
  • Sporttherapie und Bewegungsschulung
  • Lichttherapie

Mehr zu diesem Thema