NEUROLOGISCHE AKUTKLINIK

Neurophysiologie

Wir messen Schädigungen des Nervensystems

Die Neurophysiologie untersucht mit gezielten Messmethoden Schädigungen im Bereich des zentralen und peripheren Nervensystems. Bei diesen Untersuchungen setzen wir unter anderem verschiedene Reize (akustische, elektrische und elektromagnetische Stimuli), um eine Reaktion in den zu untersuchenden Gehirnarealen, Nerven- oder Muskelbereichen zu bewirken und zu messen.

Elektroenzephalographie (EEG) an der Neurologischen Akutklinik

Am Kopf angebrachte Elektroden zeichnen die elektrische Aktivität des Gehirns auf. Die Daten wertet ein Arzt am Computer aus.

Wir bearbeiten folgende Bereiche:

  • Diagnostik epileptischer Erregungssteigerungen und nicht-epileptischer Anfälle
  • Diagnostik von Bewusstseinsstörungen
  • Nachweis lokaler oder allgemeiner Hirnfunktionsstörungen aufgrund verschiedener neurologischer und internistischer Erkrankungen (EEG normal, EEG mit Provokation, EEG mit Fotostimulation, EEG nach Schlafentzug, Langzeit-EEG)

Elektroneurographie

Bei der motorischen und sensiblen Neurographie handelt es sich um Messungen von Nervenleitgeschwindigkeiten im Bereich des peripheren Nervensystems, also vorwiegend von Nervenbahnen im Bereich der Arme und Beine sowie des Gesichts.

Elektromyographie

Bei der Elektromyographie stechen feine Nadeln einzelne Muskeln an, um die normale und krankhafte Aktivität der Muskelfasern zu messen.

Evozierte Potentiale

Die Messung mittels evozierter Potentiale testet verschiedene Funktionen der Signalübertragung von bestimmten Reizen (visuelle, akustische, sensorische) in die entsprechenden Gehirnareale. Auch kann umgekehrt die motorische Gehirnrinde stimuliert und die Reaktion der Muskulatur registriert werden.

Je nach Reizart heißen diese Untersuchungen akustisch evozierte Potentiale (AEP), visuell evozierte Potentiale (VEP), somatosensorisch evozierte Potentiale (SEP) oder motorisch evozierte Potentiale (MEP).