Psychischer und physischer Stress im Rahmen einer Krebserkrankung schwächen das Immunsystem. Moderates Ausdauertraining stabilisiert unsere Abwehr wieder, während „überzogenes“ Training sich gerade in einer solchen Situation negativ auswirken kann.

Regelmäßiges Ausdauertraining bei Krebs von täglich 30 min oder 3 x 45 – 60 min ist effektiver als 1 x pro Woche über mehrere Stunden alles „Versäumte“ nachholen zu wollen!

Zum einen ist ein besserer Trainingseffekt zu erzielen, zum anderen ist die Gefahr der Überlastung geringer! Zusätzlich werden durch regelmäßiges, gezieltes Ausdauertraining die Abwehrkräfte des Immunsystems gestärkt. Ein gestärktes Immunsystem liefert gewisse Schutzmechanismen gegenüber Neuerkrankungen, Zweiterkrankungen und gegen Infektanfälligkeit.

Dennoch ist es notwendig, sich beim Ausdauertraining an einigen Punkten zu orientieren, um seine optimale Belastung herauszufinden und so ein gezieltes Ausdauertraining durchführen zu können.

Positive Auswirkungen eines regelmäßigen Ausdauertraining`s

Herz:

  • Absinken von Ruhepuls und Belastungspuls
  • Verbesserte Durchblutung des Herzmuskels
  • Ökonomisierung der Herzarbeit und geringere Herzbelastung

Gefäßsystem und Blut:

  • Geringeres Risiko von Arteriosklerose
  • Geringere Stresshormonausschüttung
  • Bessere Versorgung der Organe und der Muskulatur mit Sauerstoff und Nährstoffen
  • Bessere Fließeigenschaften
  • Geringere Thromboseneigung
  • Vergrößerte Blutmenge und vermehrter Hämoglobingehalt

Atmung:

  • Verbesserung der Atemökonomie für vergleichbare Belastungen

Risikofaktoren:

Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Abschwächung bzw. Beseitigung von Risikofaktoren wie z. B. Bluthochdruck, Diabetes mellitus, Übergewicht, erhöhte Blutfettwerte, erhöhter Harnsäurespiegel und Bewegungsmangel

Muskulatur:

  • Verbesserte Durchblutung
  • Verbesserte O2-Aufnahme, -Speicherung, -Verarbeitung

Immunsystem:

  • Stärkung des Immunsystems

Leistung:

  • Verbesserte Ausdauerleistungsfähigkeit und gesteigerte Leistungsfähigkeit im Beruf, im Alltag und in der Freizeit

Regeneration:

  • Beschleunigte Erholung, verbesserte Regenerationsfähigkeit

Körperformung:

  • Zusätzlicher Energieverbrauch, Fettabnahme, Körpergewichtsreduktion bei Übergewichtigen im Zusammenhang mit einer Ernährungsumstellung

Psyche:

  • Verbesserung des Wohlbefindens, Abbau von Stress, Anspannung und Ängsten, Entwicklung von Körperbewusstsein, Verbesserung der Körperwahrnehmung, Steigerung des Selbstbewusstseins

Verfasser: Volker Schuchhardt - Leiter Physiotherapie