Sehr geehrte Damen und Herren,
aufgrund der aktuellen Corona-Lage (COVID-19) gelten eingeschränkte Besuchszeiten. Bitte entnehmen Sie weitere Informationen der folgenden PDF: Aufhebung des Besuchsverbots (PDF)

Bei den getroffenen Maßnahmen handelt es sich um eine reine Schutzmaßnahme im Zusammenhang mit dem Corona-Virus wie sie bereits in zahlreichen Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen derzeit umgesetzt werden.

Wir bitten um Verständnis und hoffen auf Ihre Unterstützung, um in dieser besonderen Situation die medizinische Versorgung von Ihnen und Ihren Angehörigen auch weiterhin optimal gewährleisten zu können.

Bleiben Sie gesund!

Bei bestehender Instabilität der Wirbelsäule, wie etwa bei einem Wirbelgleiten (Spondylolisthese), kommen stabilisierende Verfahren zur Anwendung. Hierdurch wird die Fehlstellung korrigiert, also im Falle eines Wirbelgleitens der entsprechende Wirbelkörper zurückgezogen und somit eine normale Form der Wirbelsäule wiederhergestellt. In der Regel wird dann durch einen vorderen Eingriff durch Einbringen von Titan-Körbchen (Cages) bzw. Knochenblöcken die Wirbelsäule zusätzlich stabilisiert.

Bei ausgeprägterem Wirbelgleiten (Meyerding Grad 4, Spondyloptose) wird zunächst eine Lockerungsoperation von vorne durchgeführt und anschließend der abgeglittene fünfte Wirbelkörper durch den hinteren Eingriff mit Schrauben zurückgezogen.