Ihre Gesundheit, unsere Verantwortung – Qualität und Sicherheit während der Covid-19 Pandemie

Ihre Gesundheit steht für uns an erster Stelle und es ist uns wichtiger denn je, dass Sie sich in der Zeit der Pandemie bei uns sicher und gut aufgehoben fühlen. Unsere Corona-Schutzmaßnahmen werden stets in interdisziplinären Expertenteams mit den örtlichen Gesundheitsämtern abgestimmt und an aktuelle Entwicklungen angepasst. Damit schaffen wir für Sie die besten Voraussetzungen eines sicheren sowie wirkungsvollen Aufenthalts.

Durch Corona-Schutzmaßnahmen, die in unseren Klinikalltag integriert sind, ist die Qualität der medizinischen Versorgung sichergestellt. In kleineren Therapiegruppen können sich unsere Therapeuten sogar noch besser auf Sie und Ihre Bedürfnisse einstellen.

Wir verifizieren die Unbedenklichkeit Ihrer Aufnahme durch Kontrolle eines aktuellen, negativen Covid-19-Testergebnisses und führen auch im Verlauf Ihres Aufenthaltes weitere Kontrollen durch. Zusätzlich werden unsere Mitarbeiter in regelmäßigen Abständen getestet.

Nicht zuletzt möchten wir Ihnen und unseren Mitarbeitern dadurch bestmögliche Sicherheit geben. Dazu benötigen wir ebenso Ihre Unterstützung hinsichtlich der Maßnahmeneinhaltung - bitten haben Sie Verständnis.

#gemeinsamgegencorona #gemeinsamsindwirstark

Abhängig von der Art des Wirbelbruches kann ggf. eine konservative Behandlung erfolgen. In diesem Fall wird ein Mieder oder Korsett individuell angefertigt. Sollte eine Indikation zur Operation bestehen, so kann dies komplexe Eingriffe notwendig machen. Häufig werden auch vordere Eingriffe an der Wirbelsäule mit Entfernung des gebrochenen Wirbelkörpers und Ersatz durch ein mit Knochen gefülltes Titan-Körbchen (Cage) durchgeführt. In einigen Fällen kann nach der Aufrichtung der Fehlstellung, sowie guter knöcherner Ausheilung, das Implantat wieder entfernt werden um die Beweglichkeit eines nicht versteiften Segmentes der Wirbelsäule zu erhalten. Sollten durch den Unfall bereits Lähmungserscheinungen bestehen, so erfolgt die Behandlung in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Rückenmarkverletzte der Klinik.