WICKER KLINIK / WIRBELSÄULENKLINIK

Internistische Rheumatologie

Die Internistische Rheumatologie ist ein Bereich der orthopädischen Rehabilitation

Unsere Indikationen und Schwerpunkte sind:

  • Entzündliche Rheumatische Erkrankungen, zum Beispiel Rheumatoide Arthritis (HV und AHB/AR)
  • Degenerativ rheumatische Erkrankungen des Bewegungsapparats (HV und AHB/AR)
  • Arthrose-Erkrankungen vor und nach Operationen
  • chronische Rückenschmerz- Erkrankungen.
  • Magen- und Darm-Erkrankungen (HV und AHB/AR)
  • Stoffwechselerkrankungen (HV und AHB/AR)

HV steht für Heilverfahren, AHB für Anschlussheilbehandlung, AR für Anschlussrehabilitation.

Aufgrund der Zusammenarbeit der internistisch-rheumatologischen Kompetenz mit der Klinik für Neurologie ergibt sich ein breites Behandlungsspektrum unter besonderer Berücksichtigung multimorbider und älterer Patienten.

Therapien

Im Behandlungsteam arbeiten Ärzte, Krankengymnasten, Physikalische Therapeuten, Ergotherapeuten, Psychologen und der Sozialdienst eng zusammen. Dabei orientieren sich die Therapien auch an ganzheitlichen Aspekten und an Leitlinien der Fachgesellschaften und der Kostenträger. Die Behandlungskonzepte stimmen wir individuell auf die Bedürfnisse der Patienten und die speziellen Funktionsdefizite ab.

Dafür steht Krankengymnastik als Trocken- oder Wasserbehandlung im Bewegungsbad zur Verfügung. Dabei wenden wir auch die Medizinische Trainingstherapie an. Ergänzt wird dies durch die ergotherapeutische Abteilung, z.B. für den Gelenkschutz und das motorisch-funktionelle Training.

Die orthopädietechnische Werkstatt bietet vor Ort die kompetente Versorgung mit nötigen Hilfsmitteln.

In der Physikalischen Therapie komplettieren Massagen, Packungen, medizinische Bäder und Stromanwendungen das Angebot.

Moderne Diätetik mit Lehrküche bietet Ernährungsumstellungen nicht nur theoretisch, sondern auch praktisch zum Einüben.

Psychologen behandeln krisenhafte Entwicklungen, verbessern die Schmerzverarbeitung und können den Weg zu einer weiteren ambulanten psychotherapeutischen Versorgung bahnen.

Bei Fragen zur beruflichen Reintegration oder der häuslichen Versorgung berät der Sozialdienst. Teils wird dies durch die Reha-Berater der Rentenversicherung unterstützt.

Taunus Therme und Nordic-Walking

Für nicht operierte Patienten mit konservativ zu behandelnden Gesundheitsstörungen steht zusätzlich das Therapieangebot der Taunus Therme zur Verfügung.

Der unmittelbar vor der Klinik gelegene, von Lenné gestaltete Kurpark ermöglicht nicht nur genussvolle Spaziergänge, sondern wird auch für Therapien wie zum Beispiel Nordic-Walking genutzt. Die Nähe zur Fußgängerzone mit ihrem breiten Angebot motiviert ebenfalls unsere  Patienten zur mobilen Alltagsaktivität.

Die vielfältigen Behandlungsmöglichkeiten dienen der bestmöglichen Reintegration in das Alltags- und Berufsleben. Die Zusammenarbeit mit der neurologischen Klinik rundet das Therapieangebot zur umfassenden Versorgung der Rehabilitanden ab.

Diagnostik

Umfassende internistische und rheumatologische apparative Funktionsdiagnostik (Sonografie der Bauchorgane, der Schilddrüse, der Gelenke und Gefäße, Röntgen, EKG, Lungenfunktion, 24 Stunden EKG und Blutdruckmessung) sichert die Erkennung und Behandlung von zusätzlichen oder problematischen Gesundheitsstörungen. Alle notwendigen internistischen und rheumatologisch-immunologischen Laborleistungen werden extern erbracht.

Kostenträger

Gesetzliche und private Krankenversicherungen (Versorgungsvertrag nach § 111 SGB V). Berufsgenossenschaften, Rentenversicherungsträger: DRV Bund. DRV Hessen und DRV Rheinland-Pfalz. Teilstationäre und vollstationäre Therapie. Die Klinik ist als beihilfefähig anerkannt.

Mehr zu diesem Thema