Geschichte des Unternehmens

Ein Pionier im Gesundheitswesen

Im Jahr 1965 öffnete im nordhessischen Bad Wildungen die erste Wicker Klinik. Dass aus dieser Klinik bald ein Unternehmen mit insgesamt neun Rehabilitationskliniken, drei Akutkrankenhäusern, zwei Medizinischen Versorgungszentren, zwei Thermalbädern und einem Hotel werden würde, war damals kaum vorstellbar.

Dennoch entstanden in den vergangenen Jahrzehnten die Werner Wicker Klinik, die Wicker Klinik und die Klinik am Homberg, sowie das Medizinische Versorgungszentrum an der Werner Wicker Klinik in Bad Wildungen. Im benachbarten Bad Zwesten wurden die Neurologische Akutklinik und die Hardtwaldkliniken I und II, sowie das Medizinische Versorgungszentrum an der Hardtwaldklinik I eröffnet. In Kassel sind die Habichtswald-Klinik, die Habichtswald-Akutklinik, die Ayurveda-Klinik und die mit den Kliniken verbundene Kurhessen-Therme angesiedelt. Die Klinik Hoher Meißner und die Sonnenberg-Klinik sind in Bad Sooden-Allendorf beheimatet. In Bad Homburg liegt die Wicker Klinik/Wirbelsäulenklinik. Nördlichste Klinik ist die Klinik Am Osterbach in Bad Oeynhausen. Komplettiert wird das Unternehmen durch das Kurhotel Hochsauerland 2010 in Willingen sowie die beiden Thermen, die Taunus-Therme in Bad Homburg v.d.H. und die Kurhessen-Therme in Kassel-Bad Wilhelmshöhe.

Die hohe Qualität der medizinischen und technischen Ausstattung jeder einzelnen Klinik sind für uns selbstverständliche Grundvoraussetzungen.

Jede Wicker-Klinik steht in einem permanenten Weiterentwicklungsprozess. Dabei nutzen wir modernste Diagnostik und qualitativ hochwertige Verfahren, um unseren Patienten einen erfolgreichen Aufenthalt in unseren Einrichtungen zu ermöglichen.

Die Wicker-Gruppe ist Gründungsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Rehabilitation e.V. (DEGEMED) und nimmt so maßgeblich an der Entwicklung eines Zertifizierungsverfahrens für qualifizierte Rehabilitationskliniken in Deutschland teil.