KLINIK HOHER MEIßNER

Fachrichtung Neurologie

Unsere Schwerpunkte umfassen die Anschlussheilbehandlung Phase C und D. Sie umfassen sämtliche neurologische Krankheiten und Zustände nach Operationen an Gehirn, Rückenmark und peripheren Nerven sowie nach Schädel-Hirn-Verletzungen. Wir arbeiten dabei fachübergreifend und nach dem neuesten Stand der Wissenschaft.

  • Schlaganfall-Erkrankungen: Der Schlaganfall ist eine plötzlich auftretende Erkrankung des Gehirns, bedingt durch eine Störung der Durchblutung oder einer Blutung in das Gehirn hinein.
  • Neuromuskuläre Erkrankungen: Oft spricht man vereinfachend von Muskelkrankheit oder Muskelschwund, gemeint sind aber neuromuskuläre Erkrankungen.
  • Multiple Sklerose: Auch in Zeiten zunehmend effektiver medikamentöser Behandlungen ist die Rehabilitation immer noch der einzige Weg, um Funktionen bei Multipler Sklerose zu verbessern.
  • Parkinson-Erkrankungen: Nachdem in den westlichen Industrieländern die Lebenserwartung ständig steigt und die Parkinson-Krankheiten typischerweise im höheren Lebensalter auftreten, erwarten wir auch im Bereich der  Rehabilitation zunehmend mehr Patienten.
  • Hereditäre spastische Spinalparalyse: Die spastische Spinalparalyse ist keine einzelne Erkrankung, sondern stellt eine Gruppe von genetisch und klinisch unterschiedlichen Erkrankungen dar. Diese sind charakterisiert durch eine spastische Tonuserhöhung der Muskulatur der Beine.
  • Dystonien: Wir behandeln diese Gruppe von Bewegungsstörungen in der Rehabilitation.
  • Akute und chronische Schmerzerkrankungen: Chronische Schmerzerkrankungen sind keineswegs selten. Gerade bei Schmerzerkrankungen ist das Zusammenwirken von Patient, Arzt, Physiotherapeut und Psychologen enorm wichtig.
  • Gangstörungen: Gangstörungen sind Folge vieler neurologischer Erkrankungen. Sie können durch Schlaganfälle oder im Rahmen einer Multiplen Sklerose, einer neuromuskulären Erkrankung oder auch eines schweren Parkinson-Syndroms auftreten.